Um 10:00 machte dann am Montag die Seehundstation auf, dort werden die Heuler großgezogen, bis man Sie wieder in die Freiheit entlassen kann. Außerdem wird hier ein wenig das Wattenmehr erklärt. Um 11:00 Uhr dann Fütterung, aber schaut Euch diese Bilder einfach selbst an.

Gegen 12:00 Uhr sind wir dann zum essen in das Restaurant mit 10% gegangen. Das Essen war gut, wenn auch nicht so reichlich, wie wir uns das gewünscht hatten. Aber na ja wir wollten ja eh jetzt schwimmen gehen und da sollte der Magen ja nicht so voll sein. Wir packen unsere Schwimmtasche und gehen ins Oecean Wave. Ein tolles Schwimmbad mit Meerwasser, Rutsche, Wellenbad, vielen Wirkpools und tollen Saunen. Ein toller Tag darin geht gegen Abend zuende. Am Ausgang nehme ich noch eine kostenlose Wertmarke für Trinkwasser mit, da sich unser von zuhause mitgenommener Wasservorrat dem Ende zuneigt.

Ich fahre zur Entsorgungsstation, Entsorge Grauwasser und tanke ca: 100 Liter Frischwasser neu ein. In der Zeit erfriert Petra fast am Stellplatz bei unseren Keilen da das Wasser nur in den Tank tröpfelt und nicht schnell fließt, zumal ich auch noch 2 Womos vor mir habe.

Alles erledigt, stelle ich mich auf einen geraderen Platz. Heute am Montag 23.02.2009 sind etliche abgereist, daher können wir an einen Platz an dem wir keine Keile benötigen und auch die Stützen nach unten klappen können. Auf unserer Strom-Uhr sind noch 1, 2 KW an Strom drauf.  Eine Andere Säule in der nähe des neuen Stellplatzes weißt von einem abgereisten Womo noch 5,8 KW auf. Wir stöpseln um und freuen uns über den günstigen Strom. Die Freude ist getrübt, als die erste Gasfalsche leer wird und es auskühlt. Ich stöpsele um und wir heizen trotz Stromabrechnung nach KW kurz und intensiv einmal mit dem Heizlüfter hoch. Zu unserer Verwunderung nimmt die Säule an KW´s nicht ab und bleibt bei 5,8 KW.

In dem Restaurant von Mittags gab es selbst gebrautes Bier, wir denken uns abends ein frisches Bier vom fass wäre toll. Carolin will lesen und Nintendo spielen, da Beschließen wir noch auf ein Bier in diese Gastsatte zu gehen. Carolin bleibt im Womo. Wir kommen an der Gaststätte um 20:00 Uhr an, da müssen wir feststellen –schon geschlossen. Schade aber hinter der Touristinformation scheint noch etwas wie eine Kneipe zu sein. „Bei Uschi“ kleine Gaststätte mit Zapfhähnen an der Theke, wir kehren ein und finden nur noch ein Platz an der Theke. Dort sitzen bereits zwei Pärchen, Aus dem Gespräch ergibt sich. Beides Womo.-Paare aus dem Ruhrgebiet. Wir kommen uns vor wie Jupps Kneipe und haben viel Spaß, nach etlichen Bierchen kehren wir zum Wohnmobil zurück.

Dort angekommen geht der erste Blick zum Strom. Keine Änderung. Juchhu unser Gasvorrat ist gesichert, wir können somit elektrisch heizen bei Temperaturen um 0 Grad, dadurch trockenen unsere Handtücher im Bad viel schneller, da wir binnen kurzen 24 Grad haben.
Im Wohnmobil um 23:00 Uhr dann stellen wir fest, das sich Carolin ins Heckbett gelegt hat und schläft. OK Petra geht in den Alkoven und schläft dort auch bestens.

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Ok